SpVg Wesseling-Urfeld — FC Hürth 1:1 (0:1).

Die frühe Führung von Yousef Keshta aus der 12. Minute konnten die Gäste im Derby der Fußball-Mittelrheinliga nicht ins Ziel retten. Benedikt Seeger (66.) glich nach einer schlecht verteidigten Ecke aus. Der Spielverlauf war über die gesamten 90 Minuten gleich gestrickt. Hürth versuchte, den Ball laufen zu lassen und in die Tiefe zu kommen. Dabei fehlte dann die Präzision, dass letzte Anspiel war einfach zu ungenau. Nach dem Ausgleich gab es nach hinten heraus noch einige Strafraumszenen, ohne dass dabei die Gäste zu einem gefährlichen Abschluss kommen konnten. „Schade, nach unserer Führung war es möglich zu gewinnen, deswegen ist das Unentschieden etwas ärgerlich”, bekannte Hürths Fußballlehrer Oliver Heitmann.Überschattet wurde das Derby von der schweren Kopfverletzung von Daniel Farkas, die er sich in einem Zweikampf mit Patrick Friesdorf zuzog. Während Farkas früh ausgewechselt werden musste (7.), konnte der Hürther noch weitermachen, musste dann aber nach Spielschluss mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus.

Nach der Gästeführung verpasste David Strack den schnellen Ausgleich. „Danach hat Hürth mit uns Katz und Maus gespielt und hätte klar führen müssen”, räumte der Wesseling-Urfelder Co-Trainer Detlef Hierl ein, der Jupp Farkas vertrat. Gegen Ende besaßen Bennet Maraun, der aus 18 Meter flach ins Eck abzog und Deniz Millitürk, der aus fünf Meter übers Tor zog, nach beste Siegchancen. „Die Punkteteilung geht aber im Großen und Ganzen, nachher in Ordnung”, räumte Hierl ein.