Jugendfußballturnier „100pro-Sommer-Cup 2022 der Kreissparkasse Köln“ war ein voller Erfolg

Jugendfußballturnier „100pro-Sommer-Cup 2022 der Kreissparkasse Köln“ war ein voller Erfolg

 

Hürth. Das Jugendfussballturnier „100pro-Sommer-Cup 2022 der Kreissparkasse Köln“ am 1. Mai im Salus-Park-Stadion des FC Hürth war ein toller Erfolg. Hunderte begeisterte Kinder und Erwachsene feierten ein großes Fussball-Fest mit vielen spannenden und durchweg fairen Spielen. Ein toller Parcour mit verschiedenen Stationen war aufgebaut worden und bei der Verlosung im Rahmen des Turniers gab es tolle Preise zu gewinnen. Der FC Hürth, der das Turnier ausrichtete, war mit vielen fleißigen Helfern unter der Turnierleitung von Mete Balbasi am Start. Kreissparkassen-Regionaldirektor Stephan Tiefenthal und Marketingbeauftragte Sandra Krause waren ebenso begeistert wie FCH-Präsident Alfons Domma.

Bei der F-Jugend gewann die 1. Jugend-Fussball-Schule Köln das Turnier. Die Mannschaft schnitt punktgleich wie der FC Hürth ab, hatte aber das bessere Torverhältnis. Das FCH-Team wurde somit Zweiter. 3. wurde die Mannschaft des GKSC Hürth, den 4. Platz belegte der VfR Fischenich.

Bei der E-Jugend gewann der GKSC Hürth, der BC Efferen wurde 2ter, der Euskirchener TSC dritter und unser Team vom FC Hürth belegte den 4. Platz.

 

 

Die Spenden und der Erlös des 100pro-Sommer-Cups 2022 der Kreissparkasse Köln in Höhe von 1.000 € gingen an den Verein Kindertagespflege Hürth e.V. Der Verein sammelt seit rund zwei Monaten Geld für die in Hürth lebenden Flüchtlinge aus der Ukraine. Die Hürtherin Ina Maaßen, die in diesem Verein tätig ist, betreut inzwischen rund 80 Flüchtlinge.

Das Geld soll dazu genutzt werden, den Ukrainern Schulbücher für den Deutschunterricht zu kaufen, welcher seit Ostern in den Räumen der Salus-Klinik in Hürth kostenlos angeboten wird.

Der Scheck wurde beim Talk mit den beiden Fußballweltmeistern, Pierre Littbarski und Thomas Hässler in der Sportsbar Bolzplatz überreicht. Im Beisein der Generalkonsulin der Ukraine.

von Achim Hannott