Euskirchener TSC – FC Hürth 0:3 (0:1)

Die Gäste hatten zunächst Probleme, da Euskirchen extrem präsent war. Es fehlte Ruhe und Kontrolle. Es gab viele Ballverluste auf beiden Seiten. Nach einer halben Stunde war Patrick Friesdorf per Kopf zur Stelle und markierte die bis dahin schmeichelhafte Führung. Hürth behauptete dann die Bälle deutlich effektiver und verteidigte hinten konsequenter. Die Begegnung blieb selbst nach dem 2:0 lange Zeit offen.

Es gab einige Strafraum-Situationen, die auf beiden Seiten für Gefahr sorgten. Hürth versäumte es in dieser Phase, den Sack zuzumachen. In der Nachspiel schlug Neuzugang Baris Sarikaya zum zweiten Mal zu und tütete damit den Sieg ein. Fußballlehrer Oliver Heitmann war denn auch überglücklich: „Es ist sehr erfreulich, dass wir so aus den Startlöchern gekommen sind. Davon haben wir uns in der Vorbereitung einiges erarbeitet. Wir sind konstanter, haben mehr Stabilität und ein kluges taktisches Verhalten.”